Ost-West Wien 2022

Text: Wolfgang Schaffer, «Nach dem Osten muss der schlummernde Geist zu vollem Leben erweckt, nach dem Westen das geistlose Wirtschaften beseelt werden»1

Im Jahr 1922 fand in Wien der bis dahin größte öffentliche Kongress der Anthroposophischen Gesellschaft statt. Rund 2000 Menschen kamen in der Zeit um Pfingsten im goldenen Saal des Wiener Musikvereins zusammen, um Rudolf Steiner zu dem Thema «West – Östliche Weltgegensätzlichkeit – Wege zu ihrer Verständigung durch Anthroposophie» sprechen zu hören. Dazu gab es an zehn aufeinander folgenden Abendvorträgen reichlich Gelegenheit. Dieser Schwerpunkt wurde tagsüber durch Vorträge, Kurse und Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen aus der Natur- und Geisteswissenschaft unter der Leitung von namhaften Wissenschaftlern aus dem Umkreis der Anthroposophischen Gesellschaft ergänzt. Dazu kamen noch künstlerische Veranstaltungen und Eurythmie. Der inhaltliche Bogen, den Rudolf Steiner im Rahmen seiner Ausführungen spannte, reicht von Naturwissenschaft, Psychologie, Geschichte, Geographie und Kosmologie über Pädagogik bis hin zu dem Gebiet der Soziologie mit den Aspekten sozialer Mängel, sozialer Hoffnungen und den «Kernpunkten der sozialen Frage». Wenn man sich in die Zusammenhänge vertieft, die Rudolf Steiner vor seinen Zuhörern vor fast 100 Jahren ausgebreitet hat, kann man über den Inhalt seiner Aussagen im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen oft nur staunen. Der Weitblick lässt sich schwer mit herkömmlichen Mitteln erklären. Woher hatte Steiner zum Beispiel damals die Idee zu sagen: «Es muss wiederum eine Zeit kommen, wo jede Einzelheit des Lebens interessant wird. War sie früher interessant durch das, was sie als Objekt war, so wird sie für eine Zukunft interessant werden können, indem wir bei jedem einzelnen, was wir vollbringen, wissen können, wie es sich eingliedert in die soziale Ordnung der Menschheit. Wir werden, während wir früher auf das Produkt geschaut haben, jetzt auf den des Arbeitsprodukts bedürftigen Menschen schauen»2

Andererseits scheint es dem heutigen Leser fraglich, wer denn damals die unglaublich weit ausgespannten Gedankenverläufe wirklich verstehend mitvollziehen konnte. Auch innerhalb der Anthroposophischen Gesellschaft stellen die Vorträge zum sogenannten «West-Ost Kongress 1922» einen weitestgehend unentdeckten Schatz dar, den es noch zu heben und zu sichten gilt.

Es ging Rudolf Steiner jedenfalls schon kurz nach dem Ende des ersten Weltkrieges primär um die Verständigung zwischen Ost und West auf dem «zentralen geistigen Gebiete» als Voraussetzung für die Bildung eines echten gegenseitigen Vertrauens zwischen den beiden Weltmächten, die sich im Orient und Okzident bis heute polar gegenüberstehen. Die Kluft zwischen Westen und Osten ist tatsächlich durch den Verlauf der Geschichte immer tiefer geworden. Gegenwärtig gilt es bereits als höchst unseriös und geradezu verdächtig, das gegenseitige Misstrauen abzubauen. Ganz wesentlich für diese bis heute fehlende Verständigung zwischen Ost und West ist prinzipiell die Frage, wie sich der Mensch als einzelne, völlig auf sich gestellte, freie Individualität der gesamten Menschheit wieder eingliedern kann, ohne seine bis dahin entwickelte Persönlichkeit aufgeben zu müssen. Synchron zu diesem Geschehen gibt es in vielen Gesellschaften immer noch die Notwendigkeit, sich als Einzelner überhaupt erst aus der sicheren Gebundenheit familiärer  Verwandtschaft und den darauf beruhenden Traditionen herauszulösen. Diese mehrschichtige Transformation vollzieht sich gegenwärtig weltweit durch das Phänomen «Arbeit». Der einzelne Mensch stellt sich und seine Fähigkeiten den Bedürfnissen seiner Mitmenschen zu Verfügung und erhält als Gegenleistung die Möglichkeit, seine eigenen Bedürfnisse durch das ihm entsprechende Angebot aus dem gesellschaftlichen Umkreis zu befriedigen. Als Mittel zum Ausgleich dient die Zahlung mit Geld. Eine der Grundlagen für das geordnete  Zusammenleben in unserer modernen Gesellschaft liegt in dem gelingenden Wechselspiel von Geben und Nehmen individueller Leistungen zwischen den einzelnen Menschen.

Damit werden zwei weitreichende Fragen erkennbar: Wie kommen wir zu einer der menschlichen Wesenheit und Würde entsprechenden Bildung von Fähigkeiten und wie begleiten wir die Entstehung von Neigungen, die in den Bereich des reinen Egoismus, des Antisozialen und letztlich Unmenschlichen führen. Beide Fragen weisen auf das von Einzelinteressen stark umkämpfte Gebiet von Erziehung und Bildung hin. Bei diesem Kampf zählt ein konkretes, wenn auch noch vorläufiges, positives Vorbild mehr als Theorien und Befürchtungen! Ein Ziel des geplanten Kongresses wird daher darin bestehen, die mittlerweile weltweit entwickelten Anthroposophischen Initiativen in Ihrer Gesamtheit sichtbar zu machen, sie soweit als möglich mit dem Umkreis wesensverwandter Bestrebungen zusammenzuführen und damit eine Perspektive menschlicher Entwicklung aufzuzeigen, die auf Freiheit gründet und zur Gesundung konkreter, gegenwärtiger gesellschaftlicher Missbildungen führt.

Bemerkenswert ist die unverkennbare Mittelpunktstellung des Vortrages zur Pädagogik im Ablauf der Tagung von 1922 in Wien. Die Ausbildung eines «lebendigen Denkens» wird als zentrales Leitmotiv mit dem Hinweis auf die unmittelbar zuvor in Stuttgart begründete erste Waldorfschule dargestellt. Diese Fähigkeit, das Denken zu beleben sollten Menschen durch ihre Schulzeit hindurch soweit entwickeln, dass sie damit den Anforderungen des Lebens gegenüber sicher bestehen können. Lebendiges Denken zeichnet den freien Menschen aus, der nicht bei jeder Entscheidung auf fest und unbeweglich gewordene Gedankenmuster zurückgreifen muss. Somit liegt ein wirksamer Freiheitsimpuls aller zukunftsorientierten Erziehung und Ausbildung zugrunde. Freiheit ist aber die Eigenheit des menschlichen Geistes. Dieser geistige Keim einer Erziehung zur Freiheit wurde durch Rudolf Steiner während der West-Ost Tagung 1922 ganz organisch zwischen die beiden Tagungsschwerpunkte Naturwissenschaft und Soziologie eingepflanzt. Unter den vielen Impulsen, die von Rudolf Steiner ausgehend Wirklichkeit geworden sind, nimmt die Pädagogik eine besondere Stellung ein. Sie fasst Erziehung als Kunst und den werdenden Menschen als lebendiges Kunstwerk auf. Diese Art der Begegnung von Mensch zu Mensch setzt die Möglichkeit voraus, lernend aneinander und miteinander zu wachsen. Wenn sich im Rahmen der Waldorfpädagogik Erwachsene und Kinder im umfassenden Sinn «die Hände reichen», bleibt Nichts einfach beim Alten. Die Früchte dieses Versuches, das menschliche Denken ganz neu zu beleben, sollten sich durch den Ost-West Kongress in Wien 2022 «kosten» lassen.

Der Schritt in die Zukunft – Eine angekündigte Evolution!

Die Anthroposophische Gesellschaft in Österreich hat sich dazu entschlossen, in der Zeit vom 4.- 6. Juni 2022 einen internationalen Kongress unter der Bezeichnung Ost – West Wien 2022 in Wien anzuberaumen. Für diese Zeit haben wir das Konzerthaus Wien als Veranstaltungsort zur Gänze reserviert. Dieser Rahmen entspricht ungefähr den Verhältnissen von 1922. Ab Jahresende 2018 wird es eine konkrete Möglichkeit geben, sich durch den Teilkauf einer Eintrittskarte für den Kongress 2022 aktiv an dessen Realisierung zu beteiligen. Die entsprechende Ankündigung wird neben den Angaben zu Thema, Ort und Zeit auch die gewünschten Vortragenden und Veranstaltungspartner beinhalten. Wenn sich bis Juni 2019  eine genügend große Anzahl von Menschen wirklich – das heißt durch eine echte Anzahlung – für eine Teilnahme an dem Kongress interessieren, kann die Größenordnung beibehalten werden. Falls die zur Absicherung benötigte Anzahl bis zu diesem Zeitpunkt  nicht erreicht wird, kommt ein entsprechend verkleinerter Rahmen in Betracht.

Im Gegensatz zu Revolutionen, die aus der Not und Aussichtslosigkeit gesellschaftlicher Zustände oft unvermittelt und gewaltsam ausbrechen, hängt der Erfolg einer bewusst gewollten Evolution ganz von der Einsicht und der Entschlusskraft selbstverantwortlich handelnder Menschen ab. Wir hoffen mit dem dargestellten Vorhaben einen ersten zarten Lebenskeim als Kristallisationspunkt in die Welt zu setzen, der jetzt je nach Echo aus dem Umkreis wachsen und gedeihen kann.

Es wurde bei Hermes Österreich bereits ein eigenes Spendenkonto eingerichtet. Wer die Initiative «Ost-West Wien 2022» unterstützen will, wird gebeten, eine Spende auf das untengenannte Konto zu überweisen. Wir sind für jede Hilfe dankbar! Es ergeben sich auch jetzt schon fortlaufend Kosten.

HERMES-Österreich                                                                                                                                                      Konto: 8122 Ost-West Wien 2022.                                                                                                                                IBAN: AT861953000100630000 BIC:SPAEAT2S

«Anthroposophie ist eine Menschheitsbewegung und nur aus einer solchen, nur aus einer Erneuerung des Geisteslebens und daraus fließender Einsicht in alle Lebensgebiete kann die Neugestaltung der Welt sich vollziehen.»3

Zum Bild:

J.W. Goethe

Ginkgo Biloba

Dieses Baums Blatt, der von Osten

Meinem Garten anvertraut,

Gibt geheimen Sinn zu kosten,

Wie’s den Wissenden erbaut.

 

Ist es ein lebendig Wesen,

Das sich in sich selbst getrennt?

Sind es zwei, die sich erlesen,

Daß man sie als eines kennt?

 

Solche Fragen zu erwidern

Fand ich wohl den rechten Sinn:

Fühlst Du nicht an meinen Liedern,

Daß ich eins und doppelt bin?

Weitere Veranstaltungshinweise:

  • Arbeitsgruppe  ‎Ost-West Wien 2022 ‎ Textgrundlage: ‎R. Steiner: Westliche und östliche Weltgegensätzlichkeit. GA 83.                                    Beginn: 19. 9. 2018,‎ jeweils von 18 – 19.15 Uhr 14-tägig‎ ‎im Büro der Landesgesellschaft‎,                                        Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien.‎ ‎Info: buero@anthroposophie.or.at‎
  • Konzert Art Trio Baden «Russische Impresionen» Ort: Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien‎ Zeit:  14.10. 2018  Beginn 16 Uhr
  • Vortrag und Seminar Bernd Ruf: «Flucht und Trauma. Was ist Heimat?» Ort: Haus der Anthroposophie», Tilgnerstraße 3, 1040 Wien‎                                         Zeit: 4.-5.1. 2019

1 Aus dem Text der Einladung zum Kongress 1922 siehe: Rudolf Steiner GA 83 S. 342, Dornach 1981                           2 Rudolf Steiner GA 83 S. 182, Dornach 1950                                                                                                                     3 Aus dem Text der Einladung zum Kongress 1922 siehe: Rudolf Steiner GA 83 S. 344, Dornach 1981

 

 

 

Permalink